60 – Gott will …

61gottwill1

… dass wir uns ändern …

wie oft

wird dies

verlangt

in Predigten

Aufrufen

meditativen Texten

verlangt

mit

streng erhobenem Zeigefinger!

 

Und

JA

JA

JA

Diesem Wollen Gottes

mag ich mich

ganz und gar

mit Haut und Haar

durch und durch

mit Herz und Seele

absolut

verschreiben,

WENN –

wenn der Satz

VOLLSTÄNDIG

ist:

Gott will,

dass wir uns ändern,

aber NICHT,

dass wir ein anderer werden,

sondern,

dass wir

ZU UNS SELBST FINDEN!

Für mich

(im Blick auf meine begrenzte (Lebens-)Zeit)

bedeutet das:

 

Zu mir finden,

(dort) (zu) Gott finden

(dadurch) zum Du finden

 

Erhobener Zeigefinger?

GANZ UNNÖTIG!

 

 

 

18 Kommentare zu „60 – Gott will …

  1. Hat dies auf ilseluise rebloggt und kommentierte:
    Ich fühle mich angesprochen,
    wenn Jesus „Kehrt um!“ sagt.
    JA,
    und wenn ich umkehre,
    begebe ich mich ja auf spannenden Weg –
    zurück zu mir!
    „Für mich
    (im Blick auf meine begrenzte (Lebens-)Zeit)
    bedeutet das:
    Zu mir finden,
    (dort) (zu) Gott finden
    (dadurch) zum Du finden
    Erhobener Zeigefinger?
    GANZ UNNÖTIG!“

    Gefällt 1 Person

  2. Bei mir hat die entscheidende Veränderung voriges Jahr damit begonnen, als ich beschlossen habe,mich voll und ganz zu lieben, so wie ich bin. Wenn Gott bedingungslose Liebe ist, dann liebe ich mich auch bedingungslos. Genauso wie ich bin. Dadurch hat sich alles verändert. Kommt wirklich alles ans Licht, was nicht in der Liebe ist – und wird bedingungslos geliebt. Dieses bedingungslos lieben und geliebt sein ist wirklich eine Revolution, kein Stein des alten bisherigen bleibt auf dem anderen. Ist manchmal anstrengend und verwirrend, ich gebe es zu. Und wenn ich es vorher gewusst hätte, wäre ich diesem Impuls der Selbstliebe wohl nicht gefolgt. Nur gut dass ich es nicht wusste. Gott, die Liebe, der Heilige Gral, ist in uns. Untrennbar. Und liebt und liebt und liebt….

    Gefällt 2 Personen

  3. Falls sich jemand wundert:
    Ich habe gerade gemerkt, dass ich seit einigen Tagen einen Zählfehler hatte.
    Diesen habe ich gerade korrigiert.
    Damit ist der heutige Tag, der zunächst als 61 eingestellt war, zur richtigen 60 zurückkorrigiert worden und ebenso einige Beiträge vor ihm. Die Inhalte wurden nicht geändert.
    Ich bitte um Verzeihung!

    Gefällt 1 Person

    1. Finde ich gut, dass Dir „das“ passiert ist, denn es zeigt …
      Es sind nur Zahlen, ein System das wir Menschen geschaffen haben um Erlebnisse, Dinge, „Meilensteine“ und Ereignisse zuordnen zu können und damit wir unser Leben und Zusammenleben organisieren können …

      Gefällt 1 Person

      1. eigentlich wollte ich schreiben, die trotz aller noch so ausgeklügelter, perfekter Systeme immer wieder „menschlich“ sind: d. h. nicht perfekt und Fehler machen.
        Auch wenn mans gerne anders hätte und manch einer meint, für ihn träfe das nicht zu …
        🙂

        Gefällt 1 Person

  4. Möchte Gott, dass wir uns finden!?? Hm… ist es nicht das Suchen, dass uns oft zermürbt? Wenn du“ finden“ mit „erfahren“ gleichsetzt, dann teile ich deine Botschaft… ich möchte mich erfahren u. die Welt, die mich umgibt… Schoenen Abend Tete

    Gefällt 1 Person

    1. Mit mich finden, meinte ich, dass ich zu dem komme, was mich ausmacht. Das glaube ich, findet sich nur im Innersten meiner Selbst. Und dort treffe ich dann auch auf Gott. (Da merke ich, dass ich eine Verlinkung vergessen habe, die ich jetzt sofort nachhole!) Und dann – das wird wohl unweigerlich so sein – kann ich gar nicht anders als mich dem Nächsten zuzuwenden.
      So in etwa hätte ich das gedacht.

      Gefällt 1 Person

    2. Ja, das vergaß ich, ich glaube schon, dass Gott möchte, dass wir unser tiefstes Selbst, das was uns zu uns macht im Unterschied zu anderen, finden. Denn dieses Finden wäre ja dann Zufriedenheit in Fülle, weil die eigene Identität voll erkannt ist.
      Und weil dies – so würde ich mal meinen – ein zentrales Lebensziel ist, meine Bestimmung, mich zu finden und zu leben, könnte man davon ausgehen, dass Gott, wenn er denn Gutes für uns will, in höchstem Maße daran interessiert ist, dass wir uns finden; auch weil wir dann in Gängz und VOLLKOMMEN leben können.

      Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s