76 – Geh nicht!

„Bleib!“ –

 

„Geh nicht!“ –

 

So denkt man

angesichts

begrenzten Lebens

eines Lieben

bittend, flehend, hoffend –

dass das Wünschen, Befehlen

sich bewahrheiten möge –

 

wohl wissend:

Die Zeit kommt

für jeden –

 

Für mich

heißt das:

 

So leben

dass mein Gehen

nicht end-gültig ist –

bleibend gehen

Geh nicht

wohin

der Weg

führen mag –

sondern

dorthin,

wo kein Weg ist –

und

HINTERLASSE (D)EINE SPUR

29 Kommentare zu „76 – Geh nicht!

  1. Viele Bibelstellen hätte man verlinken können.
    Ich habe auch viele im Kopf gehabt, aber gestern am Tablet gearbeitet und es nicht hingekriegt.
    Heute habe ich wieder stabiles W-LAN und hab am Laptop mit einer Bibelstelle verlinkt, die ich besonders passend finde!

    Gefällt mir

  2. dein text warf in mir die frage auf, ob ich spuren hinterlasse. zuerst fand ich nichts im außen und wurde traurig. dann fiel mir ein, dass ich spuren in den menschen hinterlasse, denen ich begegne. innere spuren. ein wort, ein satz, eine geste, ein augenblick bleiben im gedächnis hängen, bewegen, verändern leise. das ist eine schöne vorstellung. 🙂
    danke für die anregung. 🙂

    Gefällt 2 Personen

  3. Ich meinte damit dein abschließendes Zitat im Beitrag. Ist doch von Jean Paul oder? Die Sache mit dem Fingerabdruck ist eine Interpretation von mir 😉 und so hinterlasse ich in deinem blog meine Spuren 🙂

    Gefällt 1 Person

  4. „Ich bin der Weg“, so spricht Jesus Christus. Das kann auch bedeuten, dass Jesus be-weg-t, dass er so sehr in mir ist, nicht nur auf dem Weg bei mir, dass er in mir mein Leben spannend machen kann.
    Praktisch bedeutet dies, dass Gott einfach DA ist, in einem, meinem DA-Sein. Kein Aspekt des Lebens ist Gott vorenthalten. Und Gott ist im Augenblick da, den ich aber auch wahrnehmen muss. Davon lenken jedoch Ängste aus der Vergangenheit und Sorgen um die Zukunft gerne ab. Wenn aber Gott in jedem Augenblick DA ist, dann kann ich ihm auch in jedem Augenblick meine Ängste, meine Vergangenheit, übergeben und ihm meine Zukunft, meine Sorgen anvertrauen.
    Denn Jesus ist nicht nur der Weg, sondern auch das Ziel des Lebens, womit ich dieses quasi ständig mit mir trage. Somit bin ich entbunden, ständig eine Leistung zu erbringen, um besonders geistige Ziele zu erlangen, denn in jedem Augenblick kann ich mein Ziel erreichen, wenn ich mich Jesus anvertraue.
    Natürlich schließt dies mein Ende, den Tod ein. Indem man im Augenblick bereits auf dem Weg (Jesus) dem Ziel (Jesus) vertraut, wächst man bereits in das ewige Leben hinein, was den Tod nur mehr als Übergang deklariert. Dieses „Hineinwachsen“ wird im stärker werdenden Vertrauen auf die Worte im Gebet deutlich: „Dein Reich komme, DEIN WILLE GESCHEHE“. Dieser Wille ist der beste Wille für mich, mein Selbst, meine Bedürfnisse, die man sich vorstellen kann. Gott kennt mich nämlich besser, als ich mich selbst, schließlich ist er mein Schöpfer.

    Gefällt 2 Personen

    1. Das ist gut, dass diese Bibelstelle genannt wird.
      Ich hätte sie gerne verlinkt, da ich aber unterwegs bin, hab ich auf meinem Tablett diese Verlinkung nicht geschafft.
      Diesem Kommentar würde ich wider vollständig zustimmen;
      Wichtig war mir aber in diesem Zusammenhang auch, dass ich den Menschen, die mir lieb sind, etwas hinterlassen wollen würde. Was kann das anderes sein, als eine Spur -meine Spur! Hinsichtlich dieser Spur gilt für mich dann wiederum das,was hier beschrieben ist – ich würde es Nachfolge Christi nennen, die sich ja auch in dem Wort Liebe zusammenfassen ließe.

      Gefällt mir

  5. Buon Giorno con un cafe 🙂
    sehr schönes Zitat von dem deutschen Schriftsteller Jean Paul. Ich mag es sehr – hinterlasse deinen Fingerabdruck, der einzigartig ist. Ein wunderschöner Gedanke: Ich stelle mir sehr gerne uns Menschen als lebende Zellen vor, in einem unendlichen Organismus, die miteinander verbunden sind. Und doch hat jede Zelle ihre Aufgabe, ihre Besonderheit. Gott – ist die Gesamtheit aller Zellen.

    Gefällt 3 Personen

  6. Mir ist das egal – inzwischen – wirklich
    Das is ja nur dieses Leben hier
    Ich bin inzwischen schon so eingebunden in größere Zusammenhänge … wenn ich meinen Körper aufgeb, geh ich weiter … und hier gehen andere weiter … ich seh da kein Problem
    Das ist doch auch die Nachfolge Christi
    Den Tod zu überwinden
    Und außerdem seh ich es ja an den beiden wichtigsten Menschen, die mir bis jetzt gestorben sich sind
    Mein Mann und meine Mutter
    Spuren ist maßlos untertrieben 😉

    Alles Liebe –
    Nicht nur in diesem Leben 😊

    Gefällt 4 Personen

    1. Ich verstehe sehr gut, was du meinst, meine Perspektive sollte allerdings auch ein wenig die berücksichtigen, die ich zurücklassen, wenn ich gehe ind denen ich lieb war.
      Es stelle mir vor, dass diese Spur ein gewisser Trost sein könnte.

      Gefällt mir

  7. Lebenswege sind so verschieden wie die unsere Zahl groß ist. Dennoch gibt es Gemeinsamkeiten, Parallelen, immer wieder treffe ich Menschen, die nicht dasselbe, aber ähnliches wie ich erlebt haben. Wenn man tief genug gräbt, kommt man irgendwann in den Bereich der universellen Wahrheit, die nichts von dem Geschmack der Zeitgeist-abhängigen Vorstellung von Wahrheit hat. Dort verschwimmen die Grenzen zwischen den Individuen, Namen und Gesichter werden austauschbar, Prinzipien und Muster erkennbar.

    Eine andere Sichtweise, die mir hilft, unsere Spezies und mich selbst besser zu verstehen. Was den eigenen Lebensweg oder besser, dessen Aus-Richtung angeht, vertraue ich auf Führung von meinem Gott. Wenn ich leise bin, höre ich ihn auch … 😉

    Guten Morgen Dir.

    Gefällt 5 Personen

    1. Beide Sichtweisen finde ich gut, wobei für mich selbst die zweite die wesentlich wichtigere ist. Wie ich im Kommentar von Emmauspilger schon schrieb: Ich hätte gerne verlinkt, aber das ging gestern leider nicht.
      Zu deinem ersten Aspekt fallen mir die Begriffe menschlich und unmenschlich ein.

      Gefällt 1 Person

    1. Das scheint mir besonders wichtig: zufrieden zu sein mit der eigenen Spur, die ja gerade weil sie die eigene ist , bleiben lässt. Manchmal- so glaube ich- ist die Unzufriedenheit auch deshalb da, weil man sich mit seinen Bemühungen zu sehr an vorgegebenen Wegen orientiert .

      Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s