66 – A – B – C … Ein Mitmachstück

66mitmachstc3bcck.jpgWenn die Zeit,

die bleibt

knapp ist,

wird die Haut

ganz dünn –

außen und innen

kommen zusammen –

Situationen dringen tief ein –

(Nicht mehr ich RUHE in mir –

sondern eine Invasion

nimmt von mir Besitz

und beUNRUHIGt mich …)

 

Mitmachstück – Version 1:

 

A – 1. Akt – die Situation

 

Am Arbeitsplatz grüße ich eine Kollegin,

die vorbei läuft.

Sie reagiert nicht,

schaut weg …

 

In meinem Inneren

scheint die Situation

sich aufzublähen

und beginnt,

mich zu bearbeiten …

 

B – 2. Akt – die Gedanken

 

Warum schaut die weg?

Was hab ich der getan?

Trägt sie mir nach,

dass ich versehentlich letzte Woche …

 

Ich kaue die Möglichkeiten

dieses Verhaltens

durch und durch

kann sie aber kaum

verdauen –

 

C – 3. Akt – die Gefühle und Konsequenzen

 

Meine Laune sinkt

mehr und mehr:

Ich fühle mich

schlechter und schlechter,

versinke im Kreislauf

dieser Gefühle –

 

Bei der nächsten Begegnung

grüße ich die Kollegin 

nicht mehr –

ich vermeide 

zukünftig

Kontakte mit ihr.

 

 

Ich stelle mir die Frage:

Muss ich

mich

dieser Beeinflussung

ausliefern?

Kann ich das Stück umschreiben?

 

Mitmachstück – 2. Version

 

A – 1. Akt – die Situation

 

Am Arbeitsplatz grüße ich eine Kollegin,

die vorbei läuft.

Sie reagiert nicht,

schaut weg …

 

In meinem Inneren

scheint die Situation

sich aufzublähen

und beginnt,

mich zu bearbeiten …

B – 2. Akt – die Gedanken

 

Oje, 

wie viel Stress

muss die Arme gerade haben,

dass sie nicht einmal Zeit

für einen Gruß hat …

 

Ich 

mache mir bewusst,

was für ein Glück

ich habe …

C – 3. Akt – die Gefühle und Konsequenzen

 

Ich fühle Bedauern,

Anteilnahme –

Mein Mitgefühl steigt

mehr und mehr:

Ich 

versinke im Kreislauf

dieser Gefühle –

 

Bei der nächsten Begegnung

– die ich möglichst bald suche –

spreche ich die Kollegin 

nach einem freundlichen Gruß an –

frage,

wie es ihr geht –

biete meine Hilfe an …

 

 

Es sind nicht die Situationen,

die mich beunruhigen,

es ist meine Sicht und Beurteilung dieser Situationen …

 

Um Ruhe zu finden

und dadurch

auch dem Du

Ruhe zu geben

 

übe ich,

die Autorin

für das Drehbuch

meines Mitmachstücks

zu sein!

 

19 Kommentare zu „66 – A – B – C … Ein Mitmachstück

  1. Grandios geschrieben und dargestellt. Gefällt mir 🙂
    Erinnert mich prompt an eine von vielen Tabellen, die ich damals für mich erstellt habe.
    Ich habe damals in herausfordernden Situationen in eine selbst erstellte Tabelle folgende Punkte eingetragen:
    Situation, automatische Gedankengänge, daraus resultierende Gefühle, Perspektivenwechsel, veränderte/neue Gefühle.

    Das hat mich sehr an deine Akt-Schilderung erinnert 🙂

    Gefällt 1 Person

    1. Danke für das Lob – es freut mich.
      Ja, das ist sicherlich eine verbreitete Methode: Fachbegrifflich die kognitive Verhaltenstherapie mit ABC-Methode.
      Finde ich aber in jedem Fall sinnvoll und nicht nur therapeutisch … 🙂

      Gefällt mir

      1. Ja, es ist definitiv sinnvoll. Allerdings war ich zwischen 10 und 15 , als ich solche und auch viel komplexere Tabellen entworfen habe. Heute hat mein (Innen)leben und das Universum um mich herum eine solche Größe und Komplexität angenommen, das verhaltenstherapeutische und kognitive Ansätze nur noch geringfügig wirken, da es viel viel viel mehr Schichten hat und die Abläufe im täglichen Erleben und Verhalten viel mehr sind als bloßes Ursache-Wirkung-Prinzip.

        Gefällt 1 Person

      2. Das klingt eigentlich schön! Aber sicher manchmal auch schwierig! Aber der Ehrlichkeit halber muss man natürlich sagen, dass das genannte Prinzip sich viel leichter anhört als es geht und sicher auch nicht immer passt …

        Gefällt mir

  2. Gut, dass es diese kleine und gleichzeitig groß-artige Anleitung für den Stift in der eigenen Hand gibt! Ich denke gerne in Möglichkeiten abseits dem ersten Einfall, warum etwas so oder jemand so ist und tut. Danke!

    Gefällt 1 Person

    1. Ja, schön, dass man selbst schreiben kann/darf – manchmal mögen die Worte fehlen, dann tut vielleicht auch das große Bunt dahingemalt gut!
      Herzlich willkommen- ich freu mich, dass du die nächsten 33 Tage mitgehen willst! 😊

      Gefällt mir

  3. Irgendwie erinnert mich dein Beitrag an Katie Byron und ihrem Buch „The work“…
    Diese vier Fragen lassen viel Raum für Interpretationen bzw.Bewertungen von Situationen…

    1) Ist das wahr?

    2) Kann ich wirklich wissen, dass es wahr ist? Also kann ich ganz sicher sein, dass es wahr ist?

    3) Wie reagiere ich, wie fühle ich mich, wenn ich diesen Gedanken denke?

    4) Wer oder was wäre ich ohne diesen Gedanken? Wie würde ich mich ohne diesen Gedanken fühlen?

    Gefällt 2 Personen

  4. Eine wunderbare Geschichte die gut Bilder entstehen lässt
    und ganz deutlich zeigt, wie sehr unsere Gedanken unser Leben beeinflussen.
    Deine Art zu Schreiben gefällt mir sehr!
    Dankeschön!
    Hab einen guten Tag!
    Herzliche Grüße schickt dir Monika*

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s